Haistyling Tipps & Tricks bei M-Friseurhaus

H|MAG (2015/16)– HAIR MAGAZINE präsentiert die aktuellen Trendkollektionen des ZV Friseurhandwerk

Ein Schnitt – viele Styles. Die neuen Trendcuts punkten mit individueller Vielseitigkeit

Welcher Look ist der Look im Herbst/Winter 2015/16? Die Antwort ist einfach: Es gibt nicht nur einen, sondern eine ganze Vielzahl. Diese Saison dominieren raffinierte Schnitte mit ausgefeilten Techniken die Frisurenmode. Clevere Cuts, die variable Styles für jeden Anlass ermöglichen.

Glamour Pur

Volumen, üppige Wellen und toller Glanz zaubern Hollywood-Flair in die kühle Jahreszeit. Ob wie zufällig oder high-end-gestylt: 

Mit innovativen Farb- und Schnitt-Techniken werden individuelle Akzente gesetzt. Heute lieber glanzvoll oder eher rockig-schick? Diese Styles machen die Straße zum roten Teppich.

Der neue Undone-Look

Perfekt unperfekt: Ganz nach diesem Motto begeistern die coolen Undone-Looks Bewusst unfrisiert und lässig, mit aufgerissenen und akzentuierten Strukturen, mattem und zerwuschelten Styling. Diese Looks passen einfach immer. Understatement

» Zentralverband des deutschen Friseur Handwerks

Sinnlich. Sexy. Skandalös

Ein Look mit extrem hohem Glam-Faktor. Die Schattierung des Lids wird im Ombré-Look fächerartig erarbeitet. Die Farb-Komposition in Teak, Mahagoni und Bronze wirken dabei besonders edel und luxuriös. Der Look wird mit einem Lippenstift in Mahagoni Red abgerundet. Achtung! Der Lippenstift ist weder matt noch glossy, sondern creamy! Die besondere Konsistenz ist zurückhaltend und auffallend zugleich.

Sinnliche Frisur
Sinnliche Frisur

Ladylike / Perfekt unfertig

Ladylike Frisur
Ladylike Frisur

Ladylike

Keck und elegant in einem: Dieser englische Haarschnitt mit stark pointierten Überlängen und Partien zeigt die Wandelbarkeit der neuen Trendcuts. Mit Seitenscheitel eher modern und cool, überzeugt der lockige, nach oben gestylte Irokese mit kesser Eleganz. Ganz schön stark.

Perfekt unfertig

Sagen Sie „Hallo“ zu einem atemberaubenden, modernen Undercut! Oben: starke ausgepointete Überlängen. Darunter: ein klassischer Haarschnitt mit klarer, konturierter Linie, die nach oben hin heller wird. Farblich punktet der Style mit feinen Natur- und Holztönen mit mattem Finish. Das Beste: Dieser Look sieht immer gut aus, egal, wie die Haare fallen!

Crazy Clavy Cut

Der Klassiker neu interpretiert. Ein längerer Pagenkopf wird auf Schlüsselbein-Länge geschnitten und gestuft zerschnitten. Sehenswerten Akzent bildet der Pony mit starken Längenunterschieden und fransigen, kleinen Dreiecks-Schnitten. Farblich wird mit metallic-grau, pastelligen Grau-Tönen und braunen Low-Lights gearbeitet.

Crazy Clavy Cut
Crazy Clavy Cut

Verspielter Rockstyle

Rockige Frisur
Rockige Frisur

Dieser extrem durch gestufte, strukturierte Bob erfüllt alle Anforderungen eines trendigen Undone-Looks. Der Nacken ist klassisch unterschnitten. Mit Metallic-Grau-Silber-Tönen an den Seiten und Low-Lights-Braun-Tönen im Pony verwandelt er die blonde Glamour-Lady im Handumdrehen in ein Skater-Girl.

Ganz groß / Einfach verlockend / Flower Power

Ganz groß

Big, bigger, Glamour! Dank verschiedener Schneidetechniken und einzelnen ausgeslicten Partien entstehen wunderschön glänzende und geschlossene Wellen zum Träumen – ideal zarte und weibliche Züge. Anlässe für diesen Look? Gibt es in der Winterzeit „en masse“.

Einfach verlockend

Dieser Lockenpracht kann einfach niemand widerstehen. Vier Rot- und Kupfertöne verschmelzen zu einer komplexen Struktur. Ondulier- und Lockeneisen in verschiedenen Größen schaffen eine atemberaubende aber natürliche Lockenpracht, die herzförmig ins Dekolleté fällt.

Flower Power

Diese knallrote, wilde Löwenmähne mit aufgerissenen Wellen zieht jeden Blick auf sich. Einzelne Partien werden ausgeslict, um Volumen an den gewünschten Stellen zu schaffen. Die Spitzen sind glatt geschnitten und bewusst diffus gestylt für einen atemberaubenden Volumen-Look.

Lockenfrisur
Lockenfrisur

Das hat Klasse / Echt lässig

Lässige Männerfrisur
Lässige Männerfrisur

Das hat Klasse

Dieser Look ist eine Hommage an die pure Friseurkunst. Basis ist ein moderner Barber-Cut. Das Haar wird ganz dünn an der Kontur im Bogen hinterm Ohr angeschnitten und mit einem sauberen, fließenden Übergang ins längere, kühl-braun mattierte Deckhaar geschnitten. Um den Scheitel gut sichtbar zu machen, wird das Haar an der Scheitelkante einen Millimeter wegrasiert.

Echt lässig

Das ist kein Undercut. Der Style ist aber mindestens genauso so cool! Ein frecher Undone-Look, der als klassischer Facon-Schnitt angesetzt wird: an den Seiten ultrakurz beginnend und nach oben strukturiert und fransig geschnitten. Ein matt-modellierendes Styling und ein unperfekt kurz-getrimmter Bart setzen ein perfektes Rebellen-Finish.

Typ: Filmstar / Der Film-Legenden-Look

Typ: Filmstar

Die Konturen dse Styles sind voll, aber sauber geschnitten. Die mittellangen Haare werden aus dem Gesicht gearbeitet – aber nicht zu tief, damit sie locker und leicht zur Seite fallen können. Die Ansätze werden dunkel, die Spitzen hell gepainted und anschließend mattierend getönt. Sehr männlich, sehr lässig und absolut ausgehfähig!

Der Film-Legenden-Look

Clint Eastwood? Nein. Aber fast. Dieses Styling ist jung und wild und unbesiegbar. Die Haare werden für diesen Look einfach aus dem Gesicht gestylt und aufgestellt. Legendär!

Filmstar Frisur
Filmstar Frisur

Mr. Cool / Natürlich sexy

Langhaar-Frisur Mann
Langhaar-Frisur Mann

Mr. Cool

Dieser Look ist cooler als der Winter! Die Grundlage: längeres Haar kombiniert mit einem klassischen Schnitt. Die längeren Strähnen des Deckhaars werden ausgeslict und gezielt verschnitten. Der Scheitel wird diagonal gesetzt. Die Tolle und das matte Finish machen diesen Look zum absoluten Hingucker.

Natürlich sexy

Längeres Haar = männlich, naturverbunden, stark. Mit anderen Worten: super sexy! Die leicht bewegten Locken fallen immer genau dahin, wo sie hingehören. Durch die locker nach hinten gelegte Tolle und dem matten Finish wird der Look richtig rockig und frech.

Glam Rock

David Bowie lehrte uns einst, wie wahrer Stil geht: mit lässig zurückfrisiertem, am Oberkopf sichtbar vollem Haar. Womit er sich den Titel des „Thin White Duke“ einmal mehr verdiente.

Die Neuauflage dieses ikonischen Looks basiert auf einem klassischen Point-Cut mit längeren Seiten, die in Opposition zum deutlich zerrissenen und gehaltvollen Oberkopf stehen. Dazu passt das differenzierte Farbenspiel: In den Ansätzen, Seiten und Nacken in einem natürlichem Mittelblond gehalten, werden die Längen hell gezogen – was optisch noch mehr Volumen hervorbringt. Ein finales Glossing erzeugt den demonstrativen Matt-Effekt. Da darf das Styling dann gerne exzentrisch sein: wahlweise mit kantiger Rockabilly-Tolle oder mit ausufernder Seitenwelle.

Glam Rock
Glam Rock

Arch Culture

Was lässig arrangiert aussieht, folgt tatsächlich architektonisch strengen Regeln: Die neuen Arch-Cuts basieren auf einer stark strukturierten Textur, die auf dem Fundament klarer Konturen mit extremen Längenunterschieden spielt.

Mittels grober Strähnen, von denen einzelne stehen gelassen und andere drastisch gekürzt werden, entsteht ein wie „zerschnittenes“ Haargefüge ohne erkennbare Übergänge. Dass trotz schmaler und kurzer Seiten, einer reduzierten Nackenpartie und eines vergleichsweise üppigen Oberkopfs eine Harmonie herrscht, verdankt der Cut seiner natürlich wirkenden Dynamik samt Naturwellen. Das kühle Mittelbraun erhält durch eine Farbveredelung in Längen und Spitzen mehr Tiefe. Die Stylingvarianten überzeugen mit einem rasanten Stingray-Look oder flamboyanter Fifties-Tolle samt ultraplastischem Seitenscheitel.

Arch Culture
Arch Culture